Mantrailing

Eine besonders anspruchsvolle Form der Nasenarbeit ist das Mantrailing. Hier darf der Hund auch mal an der Leine ziehen (am Geschirr). Mantrailing stammt aus der Rettungshundearbeit. Der Hund soll dabei anhand einer Geruchsprobe eines Menschen "die vermisste Person" finden - ausschließlich mit seiner hochentwickelten Nase, also im Grunde genommen ist das ein Versteck- und Suchspiel für gute Spürnasen. Diese Beschäftigung ist für Hunde aller Rassen und fast jeden Alters geeignet (Welpen und noch sehr junge Hunde sollten noch nicht teilnehmen). Es sind keine Voraussetzungen nötig. Allerdings ist etwas Ausstattung erforderlich: Hundegeschirr, Schleppleine, Wasser für den Hund für unterwegs, evtl. Handschuhe. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Gruppen sind auf maximal 4 - 5 Teilnehmer beschränkt, um zu lange Wartezeiten zu vermeiden.

 

Der Mantrailing-Kurs soll Hund und Halter Spaß machen. Er ist als artgerechte Freizeitgestaltung angelegt. Wer in die Rettungshundearbeit mit seinem Hund gehen will, kann hier nur ausprobieren, ob sein Hund Spaß an der Sucharbeit hat. Dann sollte er sich jedoch an die Profis wenden, da dort der Aufbau noch detaillierter durchgeführt wird. 

 

Ein Einsteiger-Kurs findet jeweils im Raum Ahrensfelde/Marzahn

 

am Freitag von 19.00 - 20.00 Uhr (von April - September)  statt.

 

Außerdem gibt es einen Mantrailingkurs für Fortgeschrittene 

am Samstag von 15.00 - 16.00 Uhr. 

 

Weitere Termine auf Anfrage

 

Preis:

15,00 €/45 min oder als

5er-Karte: 70,00 €

Die 5er-Karte ist gültig für 5 Trainingsstunden in 5 aufeinanderfolgenden Wochen inkl. der Feiertage

Beginn der Gültigkeit ab Kaufdatum.

 

 

Im Rahmen einer Kooperation mit den LittleBigDogs e.V. in Berlin-Malchow gibt es einen Mantrailing-Kurs

jeweils sonntags um 17.00 Uhr (Dauer: 45 - 60 min) zu einem Preis von 14,00 €/Kurs-Stunde

bzw. für eine Viererkarte mit einer vierwöchigen Gültigkeit von 50,00 €.

 --- Hierfür gibt es aktuell nur noch einen freien Platz für die Teilnahme. ---

Da die Orte für das Trailen wechseln, ist der Raum Malchow nicht zwingend der Veranstaltungsort.

 

 

Das Start-Ritual ist immer gleich: Erst soll der Hund sitzen, dann kurz an der Geruchsprobe der zu suchenden Person schnüffeln. Danach geht es auf Frauchens Start-Signal los - immer der Nase nach. 

Über ca. 1 km weit hat Spürnase Neelix meine Spur verfolgt, über Stock und Stein,

einige Abbiegungen und zum Schluss noch ein kurzes Stück Asphaltweg.

Die 3. Stunde beim Mantrailing für Hündin Elli und Frauchen. Elli sucht konzentriert, aber sehr sicher die Person.