Das sind wir ...

Schon als Kind interessierte ich mich sehr für Hunde und wie man ihnen etwas beibringen kann. Dieses Interesse und der Wunsch, mit diesen hochsozialen und lernwilligen Tieren zu arbeiten, ging nie verloren. Nachdem ich also erst einmal etwas "Anständiges" gelernt hatte und auch langjährig im Office-Bereich gearbeitet hatte, orientierte ich mich schließlich um und machte eine ca. 15monatige Ausbildung zur Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin (Zertifikat von IHK/BHV). Dabei lernte ich viel von Simone Pohl, Astrid Weiss, Verena Backhaus, Ariane Ullrich und Simone Hörnicke.

 

Die Ausbildungsinhalte waren umfangreich und reichten von Ethologie über Lernverhalten, Problemverhalten, Welpengruppen und Trainingsaufbau. 

 

Im März 2016 erblindete meine erst 7jährige Hündin Walina plötzlich. Das hielt uns jedoch nicht davon ab, weiter miteinander zu arbeiten, sei es TrickDog, Dummy-Arbeit oder Schnüffeln. Alles, was ihr und mir Spaß machte, haben wir einfach weiter gemacht. Am 04.09.2016 absolvierte ich mit ihr erfolgreich die Prüfung zum BHV-Hundeführer-schein (Stufe 2). 

 

Aufgrund der Erfahrungen, die ich mit meiner blinden Hündin gemacht habe, weiß ich, dass es wichtig ist, diesen Hunden Sicherheit zu geben und sie trotzdem wie "normale" Hunde zu behandeln. Sie wollen genauso gefordert werden wie ihre sehenden Artgenossen. Der Unterschied liegt nur darin, einen anderen Weg zu finden, ihnen die Dinge beizubringen. Das waren die Herausforderungen, denen ich mich mit Wally gestellt habe. Seit ihrer Erblindung habe ich ihr Tricks beigebracht wie z. B. das Männchen machen, in einer Acht um zwei Bäume zu laufen, in einer Acht um meine Beine zu laufen, den Beinslalom, Handschuhe auszuziehen und noch einiges mehr. Dazu haben wir viele Schnüffelübungen gemacht und das Apportieren weiter geübt. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie lernwillig Wally ist und wie viel Vertrauen sie mir bei allem entgegenbringt. Wir sind ein tolles Team!

 

Seit Dezember 2018 haben wir uns sogar in das Mantrailing eingearbeitet. Ich hätte nie gedacht, dass selbst die Personensuche mit meiner älteren (Wally wird bald 10 Jahre alt!) und blinden Dame möglich ist. Ich warne sie natürlich vor Hindernissen, aber Wally ist so gut auf der Spur, dass sie sich zwar warnen lässt, aber unermüdlich weitersucht. Auch ich habe hierbei noch viel gelernt und werde auch weiterhin dazulernen.

 

Wally hat meine Begeisterung für Hunde mit Handicaps - sei es Blindheit, Taubheit, Alterserscheinungen oder andere körperliche Einschränkungen - geweckt und gesteigert. Daher habe ich den Kurs "Hunde mit Handicaps" ins Leben gerufen. 

Mein Motto

Mein Motto ist die gewaltfreie Erziehung und Ausbildung von Hunden. Und nicht nur Gewaltfreiheit sollte die Beziehung zwischen Mensch und Hund prägen, sondern vielmehr Vertrauen, Sicherheit und Spaß sollen beide Parteien aus dieser Partnerschaft ziehen. Ein Leckerchen (oder ein kurzes Spielangebot oder einfach nur ein freundliches Wort) für richtiges Verhalten wird immer die Motivation des Hundes erhöhen, mit seinem Menschen zusammenzuarbeiten. Konsequenz, Geduld und Verständnis runden die Grundlagen für die Ausbildung eines Hundes ab. Ich freue mich, interessante Mensch-Hund-Teams bei mir begrüßen zu können. 

Das Team: Elo-Hündin Walina und ich - Heike

Fortbildungen:

November 2018: Dummywoche mit Tina Schnatz

seit Dez. 2018: Mantrailing mit Carola Roitzsch

 

 

Die Dummywoche mit Tina Schnatz war für mich ein Highlight im Jahr 2018: anstrengend, informativ und schön zugleich. Mein Ziehkind-Hund Calmo war dabei und zeigte sich in seiner Dummy-Begeisterung gleichauf mit den Retrievern. Auch Wally machte ihre Dummy-Arbeit im Rahmen ihrer Fähigkeiten super. Ich war so stolz auf die beiden. - Und das Dummy-Fieber wächst weiter. Die Möglichkeiten in der Dummy-Arbeit sind weit gefächert. Wir haben viele Einzelteile geübt, aber auch kleine Kombinationsaufgaben gemeistert.